Read Amphitryon by Heinrich von Kleist Free Online


Ebook Amphitryon by Heinrich von Kleist read! Book Title: Amphitryon
The author of the book: Heinrich von Kleist
Language: English
Format files: PDF
The size of the: 13.17 MB
Edition: Reclam
Date of issue: December 31st 1994
ISBN: 3150074169
ISBN 13: 9783150074169

Read full description of the books:

Nachdem ich nun überraschend gut durch die "Urversion" des "Amphitryons" von Molière gekommen bin, habe ich mich nun endlich auch durch Kleists "Überarbeitung" gequält. (Hier gelangt ihr zu meiner Review zu Molières Amphitryon: http://www.goodreads.com/review/show/...).
In diesem Fall kamen wohl ziemlich viele Komponenten zusammen, die mir das Buch unsympathisch gemacht haben (wenn man das so nennen darf, jedenfalls habe ich es nur ungern in die Hand genommen.) Erstmal kannte ich die Geschichte natürlich schon von Molière und somit ging der Spannungsfaktor schon mal flöten. (Darum gibt es hier auch nicht schon wieder eine Inhaltsangabe, schaut euch dazu einfach meine Rezension von Molière an.) Kleist hat wirklich meiner Meinung nach kaum Veränderungen am Original vorgenommen! Ein bis zwei Szenen unterscheiden sich deutlich und er hat das Vorspiel ausgelassen, aber beim rest hat er streckenweise wirklich eins zu eins den Text von Molière übernommen. Ihr könnt euch vorstellen, wie spannend das Lesen da war -.-
Erschwerend kommt außerdem hinzu, dass ich Kleist noch nie mochte. In der Schule haben wir sein Stück "Das Käthchen von Heilbronn" aufgeführt und schon dort war mir seine Schreibweise zutiefst verhasst. Meiner Meinung nach schafft es kaum jemand so vollkommen wie er einfache Sätze unnötig zu verkomplizieren. Wenn ihr mal einen Kleist gelesen habt, wisst ihr, was ich meine. Einfach abscheulich. Außerdem hasse ich seine ständigen Ausrufswiederholungen (hatte fast schon was von Shades of Grey). Irgendwann konnte ich "Mein Seel" und "gleichviel" oder sein ständiges "Wer?" "Na, ich." "Wer bist du?" "Na, ich" nicht mehr lesen. Die Sprache ist teilweise so konfus, dass ich mich dabei ertappt habe, dass ich schon mal eine Seite runter gelesen habe ohne irgendwie auf den Inhalt zu achten oder zu verstehen, was gerade passiert, was eventuell natürlich auch daran liegen kann, dass ich natürlich eh schon wusste, was passiert.
Leider ist auch die nicht unerhebliche Belustigung, die ich bei Molière empfunden habe, vollkommen verfolgen. Bloß am Ende hatte ich einen kleinen Lacher, der allerdings auf unfreiwilliger Komik beruhte, was nicht für Kleist spricht.
Wenn ich genau überlege, gibt es genau eine Sache, die mir an Kleists Version besser gefallen hat, als an Molières. Und das wäre Jupiter. Ich kann nicht genau sagen, warum, aber er war mir bei Kleist sehr viel sympathischer. Irgendwie kam er mir "menschlicher" vor und im Gegensatz zu Molières Jupiter, hatte ich das Gefühl, dass er wirklich in Alkmene verliebt ist und nicht nur für eine Nacht ein wenig Spaß mit ihr haben wollte. Alkmene dagegen habe ich bei Kleist nicht so wirklich verstanden. Sie ist schon ein kompliziertes Weibsbild. Dennoch hatte ich bei Kleist eine viel größere Sympathie mit Jupiter als mit Amphitryon und habe ihm sein Glück mit Alkmene sogar gegönnt. Sehr komisch.
Insgesamt empfinde ich Kleists Version von "Amphitryon" als eine ernstere, längere, kompliziertere Version von Molière. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich es hinter mir habe und kann vom reinen Lesen her allen wirklich Molières Version ans Herz legen. Ich frage mich auch, was Kleist geritten hat, ein Buch zu 2/3 vollkommen abzuschreiben, aber das ist eine andere Frage. Aus seiner Biografie wissen wir ja, dass Kleist sie nicht mehr alle beisammen hatte^^

Read Ebooks by Heinrich von Kleist



Read information about the author

Ebook Amphitryon read Online! The dramatist, writer, lyricist, and publicist Heinrich von Kleist was born in Frankfurt an der Oder in 1777. Upon his father's early death in 1788 when he was ten, he was sent to the house of the preacher S. Cartel and attended the French Gymnasium. In 1792, Kleist entered the guard regiment in Potsdam and took part in the Rhein campaign against France in 1796. Kleist voluntarily resigned from army service in 1799 and until 1800 studied philosophy, physics, mathematics, and political science at Viadrina University in Frankfurt an der Oder. He went to Berlin early in the year 1800 and penned his drama "Die Familie Ghonorez". Kleist, who tended to irrationalism and was often tormented by a longing for death, then lit out restlessly through Germany, France, and Switzerland.

After several physical and nervous breakdowns, in which he even burned the manuscript of one of his dramas, Heinrich von Kleist reentered the Prussian army in 1804, working in Berlin and Königsberg. There he wrote "Amphitryon" and "Penthesilea."

After being discharged in 1807, Kleist was apprehended on suspicion of being a spy. After this he went to Dresden, where he edited the art journal "Phoebus" with Adam Müller and completed the comedy "The Broken Pitcher" ("Der zerbrochene Krug") and the folk play "Katchen von Heilbronn" ("Das Käthchen von Heilbronn").

Back in Berlin, the one time Rousseau devotee had become a bitter opponent of Napoleon. In 1811, he finished "Prinz Friedrich von Homburg." Finding himself again in financial and personal difficulties, Heinrich von Kleist, together with his lover, the terminally ill Henriette Vogel, committed suicide near the Wannsee in Berlin in 1811.

[From http://www.heinrich-von-kleist.com/]


Ebooks PDF Epub



Add a comment to Amphitryon




Read EBOOK Amphitryon by Heinrich von Kleist Online free

Download PDF: amphitryon.pdf Amphitryon PDF